Ausstellung ist eröffnet


Verfasser: Sabine Zeitner-Kumpfmüller

Lebendige Dorfgeschichte

Großer Andrang beim ersten Ausstellungstag

Bruckberg. Der Heimatpflegeverein Bruckberg hatte sich in den letzten Wochen intensiv auf die Ausstellung „Spaziergang durch die Zeit“ vorbereitet, deren Kernstück alte und neue Hofansichten aus der Großgemeinde bilden. Zum Ausstellungsbeginn freuten sich die Initiatoren über eine große Anzahl interessierter Besucher. Auch an den nächsten beiden Sonntagen steht das Heimatmuseum der Bevölkerung offen.

Der Vorsitzende Karl Schwanner begrüßte die zahlreichen Besucher im Heimatmuseum und zeigte sich sehr erfreut über das große Interesse. Er erläuterte die Wichtigkeit dieser Ausstellung, alte Hofansichten zu dokumentieren und die Vielfalt der ganzen Großgemeinde Bruckberg aufzuzeigen. Zudem entstand aus der Idee auch ein eigenes Projekt: wetterfeste Tafeln, versehen mit Informationen und Fotos, zeigen  die Vergangenheit des jeweiligen Anwesens auf. Sie werden  künftig die  Häuser im Bruckberger Dorfkern schmücken. Karl Schwanner lobte die großartige Beteiligung und positiven Rückmeldungen der Bruckberger Hausbesitzer. Zudem hoffen die Verantwortlichen darauf, dass sich das Projekt auch in den anderen Gemeindeteilen verwirklichen lässt. Sabine Zeitner- Kumpfmüller betonte die Verantwortung hinter dieser Aktion, Spuren zu hinterlassen und altes Material für die nächsten Generationen zu erhalten. Auch Bürgermeister Willi Hutzenthaler zeigte sich sehr erfreut und dankbar über das Engagement der Heimatpfleger und bestätigte die Wichtigkeit dieses Projektes.

Anschließend konnten die Besucher im oberen Stockwerk alte Postkarten der verschiedenen Gemeindeteile digital ansehen, bevor Vitus Lechner mit seinem Vortrag „Spaziergang durch unsere Gemeinde anno dazumal“ begann. Er stellte den Wandel der Gemeinde von einst zu jetzt gegenüber und verwies auf die Bedeutung der Dokumentation unserer Orte. Nur so sei es möglich, an deren Geschichte zu erinnern. Zudem bat er um die Mithilfe der Bevölkerung, altes Bildmaterial zu bewahren und bereitzustellen, um die noch bestehenden Lücken in verschiedenen Ortsteilen zu schließen.

In Bezug auf das Schilderprojekt möchte der Verein darauf hinweisen, dass sich interessierte Hausbesitzer aus dem früheren Bruckberger Dorfkern noch gerne beim Heimatpflegeverein melden können. Der Selbstkostenpreis für die Anschaffung einer weiterfesten Außentafel beträgt 40 EUR. Dies gilt selbstverständlich auch für die Hausbesitzer der restlichen Gemeindeteile, die an einer Tafel interessiert sind.

Auch am kommenden Sonntag steht die Ausstellung von 14 Uhr bis 17 Uhr interessierten Besuchern offen. Neben Kaffee und Kuchen wird es die Möglichkeit geben, echten „Bruckberger Wein“ zu testen; waren die Südhänge der Gemeinde doch in früheren Jahrhunderten ein sehr ertragreiches Weinbaugebiet. Sabine Zeitner-Kumpfmüller wird um 15 Uhr in ihrem Vortrag „60 Jahre Alte Schule“ über das Gündlkofener Wahrzeichen referieren, das wegen seiner Geschichte und Ausstattung eine große Bereicherung für die Gemeinde darstellt und auch für Außenstehende Interessantes bereithält.

-szk-

Der Heimatpflegeverein lud ein und viele kamen! – Eröffnungsreden auf youtube.